Sie befinden sich hier:

26.03.2016 Verzicht auf Osterfeuer - Ein Beitrag zum Umweltschutz

Durch den Einsatz der Natur- und Tierschutzverbände konnte in den vergangenen Jahren eine Reduzierung der Osterfeuer erreicht werden. Die Standorte 2016 sind hier aufgelistet. Die einzuhaltenden Regeln finden sich auf den Internetseiten des Umweltamtes. Ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte bauliche Anlagen und Landschaftsbestandteile ist auszuschließen. Aus Gründen des Tierschutzes ist ein aufgeschichteter Brennstapel am Tage des Abbrennens unbedingt umzuschichten.

Weiterlesen...

18.04.2014 Verbände erreichen Reduzierung der Osterfeuer

Die Zahl der Osterfeuer wurde in diesem Jahr durch den Einsatz der Tier- und Naturschutzverbände erheblich reduziert. Von den zunächst 84 angemeldeten Feuern werden nur 34 durchgeführt. Bei den anderen konnte das Umweltamt einen Verzicht bzw. eine Verkleinerung als Lagerfeuer bzw. liturgisches Feuer erreichen (Liste hier). Die Verbände hatten in den letzten Jahren die Verschärfung der Osterfeuerverordnung erreicht.

Weiterlesen...

29.03.2013 Standorte der Osterfeuer 2013

In diesem Jahr wurden in Dortmund 78 Osterfeuer angemeldet. Eine Liste der Standorte finden Sie hier. Die Natur- und Tierschutzverbände werden die Einhaltung der Osterfeuerverordnung kontrollieren.

06.01.2013 Osterfeuerverordnung geändert - Verbände fordern weitere Maßnahmen

In Dortmund führt das Abbrennen von Osterfeuern immer noch zur Freisetzung von Luftschadstoffen und der Gefährdung von Tieren. Die Tier- und Naturschutzverbände fordern deshalb eine drastische Reduzierung auf maximal zwei pro Stadtbezirk. Allein 19 Osterfeuer wurden 2012 im Stadtbezirk Hörde abgebrannt.

Weiterlesen...

11.02.2011 Reduzierung von Osterfeuern gefordert

Die Dortmunder Tier- und Naturschutzverbände AGARD, BUND, NABU und Tierschutzverein plädieren in einem Bürgerantrag für eine Reduzierung der Osterfeuer in Dortmund von derzeit über 120 auf max. 24 (2 pro Stadtbezirk). Ferner fordern sie eine Bekanntmachtung der Verbrennungsorte im Internet und die Kenntlichmachung der Osterfeuer vor Ort. Sie begründen dies mit der hohen Luftbelastung durch Feinstäube und dem Tierschutz.


Was steht an?

  • 6.5.2017, 11:00 Uhr: Ökologisch Kochen mit dem BUND
  • 14.5.2017, 10:45 Uhr: Wanderung "Rund um Barop"
  • 18.5.2017, 19:00 Uhr: BUND-Monatstreffen
 

Der BUND Dortmund sucht

Bewerbungen hier

 

Nachhaltige Hilfe für die Dortmunder Natur

Unterstützen Sie unsere Arbeit, werden Sie Mitglied.

Weitere Informationen

 
BUNDfalter
 

Jetzt zum Ökostrom- anbieter wechseln!

Atomausstieg selber machen
 

Metanavigation: