Sie befinden sich hier:

06.01.2013 Lokale Agenda 21 in Dortmund

Im Jahr 1992 unterzeichneten Vertreter aus mehr als 170 Staaten auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro die "Lokale Agenda 21". Dieses Konzept der nachhaltigen Entwicklung soll das gesellschaftliche Zusammenleben so ausrichten, dass vorhandene Ressourcen gerecht verteilt werden und die natürlichen Existenzgrundlagen dauerhaft und für nachfolgende Generationen erhalten bleiben.

Diesen Zielen hat sich auch die Stadt Dortmund verschrieben und im Jahr 1999 das Agenda-Büro eingerichtet, das Gruppen und Netzwerke, die im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in Dortmund arbeiten, unterstützt und koordiniert.

Das Agenda-Büro betreut den Arbeitskreis Bildung & Schule und den Arbeitskreis Nachhaltige Mobilität. Interessierte sind herzlich eingeladen mitzumachen.

Kontakt: Agenda-Büro, Tel. 0231-50-22067 (Helga Jänsch) – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Dortmunder Agenda-Verein ist ein Zusammenschluss von Vertreterinnen und Vertretern aus Dortmunder Initiativen und Organisationen sowie Privatpersonen, die sich für einen Dortmunder Agenda-21-Prozess aktiv einsetzen. Der Verein ist im Februar 2000 gegründet worden. Hervorgegangen ist der Verein aus dem Koordinationskreis Dortmunder Agenda-Forum, der sich seit 1996 aktiv für den Agenda-21-Prozess und die Beteiligung der Dortmunder Bevölkerung an einer nachhaltigen Stadtentwicklung eingesetzt hat.

Kontakt: Monika Gieles-Rist, Stallbaumstraße 56, 44289 Dortmund, Tel. 0231 40615 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Was steht an?

  • 16.3.2017, 19.00 Uhr: Monatstreffen im Bildungsforum
  • 18.3.2017, 14.00 Uhr: Arbeitseinsatz Streuobstwiese Nierstefeldweg
  • 1.4.2017, 10-16 Uhr: Obstbaumschnittseminar im Bildungsforum
 

Der BUND Dortmund sucht

Bewerbungen hier

 

Nachhaltige Hilfe für die Dortmunder Natur

Unterstützen Sie unsere Arbeit, werden Sie Mitglied.

Weitere Informationen

 
BUNDfalter
 

Jetzt zum Ökostrom- anbieter wechseln!

Atomausstieg selber machen
 

Metanavigation: