Sie befinden sich hier:

02.02.2016 Petition "Braunkohle-Deal von Steag verhindern"

Die Steag hat ein Kaufangebot für das zweitgrößte deutsche Braunkohle-Revier in der Lausitz an den schwedischen Energiekonzern Vattenfall abgegeben. Mit diesem Braunkohle-Abenteuer würde die Steag erhebliche finanzielle Risiken nach Dortmund holen. Der Deal wäre das Gegenteil von Energiewende und würde den Klimawandel weiter anheizen. Unterzeichnen Sie jetzt die Petition an Oberbürgermeister Ullrich Sierau und die Dortmunder Verantwortlichen!

Die Steag ist der fünftgrößte deutsche Stromerzeuger; seine Gesellschafter sind die Stadtwerke Dortmund (mit DEW), Duisburg, Essen, Bochum, Oberhausen und Dinslaken. Aufsichtsratsvorsitzender ist der Dortmunder Stadtwerke-Chef Guntram Pehlke. Mit der Beteiligung am Bieterverfahren für Braunkohlekraftwerke macht die Steag einen Schritt in ein absehbares Verlustgeschäft. Statt in ökologischen Umbau würde kommunales Geld ausgerechnet in klimaschädliche, fossile Braunkohlekraftwerke in Ostdeutschland investiert. Das passt nicht zu dem von Steag gegebenen Versprechen, den Anteil an erneuerbaren Energien im eigenen Erzeugungs-Portfolio auf 25 Prozent anzuheben.


Was steht an?

  • 16.3.2017, 19.00 Uhr: Monatstreffen im Bildungsforum
  • 18.3.2017, 14.00 Uhr: Arbeitseinsatz Streuobstwiese Nierstefeldweg
  • 1.4.2017, 10-16 Uhr: Obstbaumschnittseminar im Bildungsforum
 

Der BUND Dortmund sucht

Bewerbungen hier

 

Nachhaltige Hilfe für die Dortmunder Natur

Unterstützen Sie unsere Arbeit, werden Sie Mitglied.

Weitere Informationen

 
BUNDfalter
 

Jetzt zum Ökostrom- anbieter wechseln!

Atomausstieg selber machen
 

Metanavigation: