Sie befinden sich hier:

19.02.2016 Steag-Deal: Protest vor dem Rathaus

Mit einem riesigen Braunkohlemeiler aus Pappmaché protestierten wir zusammen mit unserem Landesvorsitzenden Holger Sticht vor dem Rathaus gegen den geplanten Einstieg der Steag in die Lausitzer Braunkohle. Thomas Quittek übergab bei der Aktion fast 3000 Unterschriften unter eine von ihm gestartete Online-Petition an die Vertreter der vier Ratsfraktionen. Norbert Schilff (SPD) und Ulrich Monegel (CDU) verweigerten jedoch eine klare Positionierung, da es noch nichts zu entscheiden gäbe. Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat die Entgegennahme der Petition verweigert. Wir verlangen eine rasche Entscheidung der Dortmunder Politik. Von den sechs betroffenen Kommunen haben die Räte von Bochum, Essen, Duisburg und Oberhausen den Deal bereits abgelehnt. Infos hier.

02.02.2016 Petition "Braunkohle-Deal von Steag verhindern"

Die Steag hat ein Kaufangebot für das zweitgrößte deutsche Braunkohle-Revier in der Lausitz an den schwedischen Energiekonzern Vattenfall abgegeben. Mit diesem Braunkohle-Abenteuer würde die Steag erhebliche finanzielle Risiken nach Dortmund holen. Der Deal wäre das Gegenteil von Energiewende und würde den Klimawandel weiter anheizen. Unterzeichnen Sie jetzt die Petition an Oberbürgermeister Ullrich Sierau und die Dortmunder Verantwortlichen!

Weiterlesen...

26.12.2015 2016: Die ganz persönliche Energiewende

Das Pariser Klimaschutzabkommen bestätigt den Energiewende-Kurs. Nach dem Atomausstieg muss nun schnellstens der Kohleausstieg folgen. Zum Jahreswechsel bietet sich eine gute Gelegenheit zur ganz persönlichen Energiewende. Wechseln Sie zu einem der echten Ökostrom- und Ökogas-Anbieter: Naturstrom, Lichtblick, EWS Schönau oder Greenpeace Energy. Nutzen Sie unsere aktualisierten Preisrechner (Ökostrom, Ökogas). Zum Vergleich haben wir die Preise der DEW21 gegenüber gestellt. Weitere Infos

25.08.2015 Vortragsreihe Energiewende startet am 1.9.2015

Zu einer Vortragsreihe zum Thema Energiewende laden die VHS und das Dortmunder Bündnis DEW kommunal ein. Die erste Veranstaltung findet am 1. September 2015 um 19.30 Uhr in der Auslandsgesellschaft (Steinstraße) statt. Es referiert Dirk Jansen vom BUND-NRW zum Thema "Die Problematik der nicht erneuerbaren Energietechniken". Weitere Vorträge finden am 15.9. (Mario Krüger), 29.9. (Eckhard Althaus), 20.10. (Marco Bülow) und 3.11.2015 (Dr. Kurt Berlo) statt. Informationen: VHS Dortmund und Flyer.

30.11.2014 DEW21/RWE - Jetzt reicht's - Anbieter wechseln!

Der Rat der Stadt stimmt am 11.12.2014 über die Vorlage ab, mit der es zu einer Neuauflage des Bündnisses mit RWE bei der Versorgung Dortmunds mit Strom und Wasser kommen wird. Diesmal unbefristet, aufkündbar frühestens nach 25 Jahren (!). Nur die Höhe des Anteils von RWE wird sich etwas verringern, auf knapp 40 Prozent (von bislang 47 %). Mit Vernunft hat das, was da kommen soll, nichts mehr zu tun. Wir können aber gleichwohl noch was tun. Wir können uns weigern, beim Aufbessern der Bilanzen von RWE mitzuhelfen, indem wir uns von der DEW als Versorger verabschieden. Mehr dazu hier: DEW mit ungenießbaren Zutaten.

Reiner Ökostrom ist nur unwesentlich teurer als der Strom von DEW21. Wer es genauer wissen möchte, was ein Wechsel finanziell bedeutet, dem empfehlen wir die Nutzung unseres BUND-Strompreisrechners.

21.12.2014 Frackingfreie Gemeinde - Rat folgt BUND

Der Rat der Stadt Dortmund hat sich am 19.2.2015 mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90/Grüne und LINKEN auf Anregung des BUND zur "Frackingfreien Gemeinde" erklärt. Die SPD und die GRÜNEN hatten fast wortgleiche Anträge eingebracht. Zwar gibt es derzeit keine konkreten Pläne für Dortmund, aber im Ruhrtal hat sich bereits die Firma Wintershall die Rechte für Probebohrungen gesichert. Die Nachbarkommunen Kamen, Hamm, Hagen, Schwerte und Ennepe-Ruhr-Kreis hatten bereits früher durch politische Beschlüsse das Fracking auf ihrem Stadt- bzw. Kreisgebiet abgelehnt.

Weiterlesen...


Was steht an?

  • 6.5.2017, 11:00 Uhr: Ökologisch Kochen mit dem BUND
  • 14.5.2017, 10:45 Uhr: Wanderung "Rund um Barop"
  • 18.5.2017, 19:00 Uhr: BUND-Monatstreffen
 

Der BUND Dortmund sucht

Bewerbungen hier

 

Nachhaltige Hilfe für die Dortmunder Natur

Unterstützen Sie unsere Arbeit, werden Sie Mitglied.

Weitere Informationen

 
BUNDfalter
 

Jetzt zum Ökostrom- anbieter wechseln!

Atomausstieg selber machen
 

Metanavigation: