Sie befinden sich hier:

06.02.2010 Wie zukunftsfähig ist Dortmund? Das Zukunftsbarometer gibt Antworten!

Die Zukunftsfähigkeit einer Stadt ist nicht nur abhängig von ihrer wirtschaftlichen Prosperität, sondern auch von ihrem sozialen Zusammenhalt und ihrer Fähigkeit, sich den Herausforderungen des Klimawandels und der Endlichkeit natürlicher Ressourcen mit beherzten Schritten zu stellen. Der Dortmunder Agenda-Verein e.V. und seine Kooperationspartner (u.a. der BUND) haben das Internetportal www.zukunftsbarometer-dortmund.de eingerichtet, mit dem wichtige Impulse für die Diskussion um die Zukunftsfähigkeit Dortmunds gegeben werden sollen.

Weiterlesen...

08.04.2012 Siedlungsflächenentwicklung in Dortmund - ökologisch und nachhaltig?

Trotz Wiedernutzung ehemaliger bergbaulich, industriell und militärisch genutzter Areale (Phoenix, Westfalenhütte, Stadtkrone Ost, Alter Flughafen in Brackel) schreitet die Inanspruchnahme von Freiflächen für bauliche Zwecke in Dortmund weiter voran, zwischen 1997 und 2006 pro Jahr um durchschnittlich 57,3 Hektar. Dies geht in erster Linie zu Lasten der landwirtschaftlich genutzten Flächen, die sich seit 1950 mehr als halbiert haben.

In einem Beitrag für die Veröffentlichung "Stadtentwicklung in Dortmund seit 1945" (Dortmunder Reihe zur Raumplanung, 135) betrachtet der Verfasser Thomas Quittek - langjähriger Vorsitzender des Beirates bei der unteren Landschaftsbehörde und Sprecher der Dortmunder Kreisgruppe des BUND - die Entwicklung der Siedlungs- und Verkehrsfläche in der Stadt Dortmund unter ökologischen Aspekten.

Die Naturschutzverbände (BUND, Naturschutzbund Deutschland, Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt NRW) und der Landschaftsbeirat haben  schon bei der Aufstellung des gültigen Flächennutzungsplans von 2004 die überzogene Ausweisung von Bauflächen kritisiert und einen Stopp zusätzlicher Inanspruchnahme von Freiraum für Siedlungszwecke bis spätestens zum Jahr 2010 gefordert. Darüber hinaus haben sie die aus der Sicht von Natur und Landschaft besonders kritischen geplanten Baugebiete benannt, auf die verzichtet werden sollte. Abschließend macht der Verfasser Vorschläge zur Steuerung der Flächenentwicklung sowie zur Qualifizierung des verbliebenen Freiraums in Dortmund.


Was steht an?

  • 21.9.2017, 19.00-21.00 Uhr Monatstreffen im Bildungsforum
  • 23.9.2017, ab 11.00 Uhr Apfelernte Teil 1
  • 30.9.2017, 11-15 Uhr, Arbeitseinsatz Naturschutzgruppe im NSG Auf dem Brink (Kontakt: 0178-8556072)
  • 8.10.2017, 11-18 Uhr Kastanienmarkt im Rombergpark
  • 14.10.2017, ab 11.00 Uhr Apfelernte Teil 2
 

Der BUND Dortmund sucht

Bewerbungen hier

 

Nachhaltige Hilfe für die Dortmunder Natur

Unterstützen Sie unsere Arbeit, werden Sie Mitglied.

Weitere Informationen

 
BUNDfalter
 

Jetzt zum Ökostrom- anbieter wechseln!

Atomausstieg selber machen
 

Metanavigation: