Sie befinden sich hier:

01.02.2014 Wilde Kräutergeschichten aus dem Ruhrgebiet

Haben Sie schon einmal Springkrautsamen vom Ruhrufer gegessen? Oder die zarten Stängel des japanischen Knöterichs, die besser als Rhabarber schmecken? Magnolienblüten mit ihrem herb-süßen knackigen Geschmack? Kennen Sie die Guerillagärtner aus Dortmund? Oder den besonderen Garten aus Oespel, der weit über Dortmunds Grenzen hinweg als einer der schönsten Permakulturgärten Deutschlands gilt? Dessen Gärtner graben weder groß um noch wird viel gegossen, und dennoch wird dort eine Fruchtbarkeit erzeugt, die Ihresgleichen sucht.

In ihrem neuen Buch "Paradies im Grünen" zeigt Ursula Stratmann manch ungewöhnlichen Blick auf die Natur: Stellen Sie sich Dortmund einmal als essbare Stadt vor! Der Weg dahin ist gar nicht so schwer. Mit einem Gastkapitel des Wittener Baubiologen Bernd Eckstein über die  Ökodorf-Initiative erfahren Sie, dass es im Ruhrgebiet schon Anfänge davon gibt.

Das Buch enthält auch Tipps zur Anlage einer kompletten Hausapotheke aus Wildkräutern und die Notfallverpflegung von draußen, wenn mal alle Discounter geschlossen haben.  

Ursula Stratmann ist Diplom-Biologin, Dozentin an der bekannten Dortmunder Phytaro-Heilpflanzenschule und durch ihre Kräutertouren im ganzen Ruhrgebiet bekannt.

Ursula Stratmann: Paradies in Grün - Wilde Kräutergeschichten aus dem Ruhrgebiet. 12,95 €, Klartext-Verlag, ISBN 978-3-8375-1056-0

06.05.2012 Kartierung der Pflanzen in Dortmund

Die Botanik AG Östliches Ruhrgebiet kartiert die Pflanzenwelt in Dortmund und hat auf dieser Basis Vorschläge für Naturschutzgebiete und geschützte Landschaftsbestandteile erarbeitet. Koordinator ist Dietrich Büscher, der an der Herausgabe einer "Flora für Dortmund - Dynamik innerhalb von 170 Jahren" arbeitet.

Mit diesem Werk soll ein mehrere Jahre dauerndes Projekt von Botanikern aus der Region zum Abschluss gebracht werden. Der letzte umfassende Verbreitungsatlas über die Flora Dortmunds stammt aus dem Jahr 1910 von Dr. Heinrich Franck.

Das Buch wird Fundorte von über 1600 einheimischen und eingebürgerten Pflanzenarten enthalten, die seit 1833 in Dortmund gefunden wurden. Es wurde eine Fülle von Quellen ausgewertet. Zusätzlich enthält das Werk Kartierungsdaten von Exkursionen diverser Botaniker aus dem Raum Dortmund seit 1970.

Die Herausgabe des Werkes ist für 2014 geplant. Kontakt: Dietrich Büscher, Callenbergweg 12, 44369 Dortmund, dietrich.buescher(at)gmx.de.


Was steht an?

  • 6.5.2017, 11:00 Uhr: Ökologisch Kochen mit dem BUND
  • 14.5.2017, 10:45 Uhr: Wanderung "Rund um Barop"
  • 18.5.2017, 19:00 Uhr: BUND-Monatstreffen
 

Der BUND Dortmund sucht

Bewerbungen hier

 

Nachhaltige Hilfe für die Dortmunder Natur

Unterstützen Sie unsere Arbeit, werden Sie Mitglied.

Weitere Informationen

 
BUNDfalter
 

Jetzt zum Ökostrom- anbieter wechseln!

Atomausstieg selber machen
 

Metanavigation: