Sie befinden sich hier:

23.04.2012 Amphibien- und Reptilienschutz in Dortmund

In Dortmund kommen aktuell 10 Amphibien- und 5 Reptilienarten vor: Feuersalamander, Bergmolch, Teichmolch, Kammmolch, Grasfrosch, Teichfrosch, Seefrosch, Erdkröte, Kreuzkröte, Geburtshelferkröte, Waldeidechse, Zauneidechse, Mauereidechse, Blindschleiche, Ringelnatter. Ausgestorben sind der Laubfrosch (1962), die Gelbbauchunke (1987), die Schlingnatter (1982) und die Kreuzotter (1955). Eine Übersicht über die seit 1952 vorkommenden Arten mit ihrem Schutzstatus findet sich hier.

Zum Schutz der Amphibien und Reptilien wurde 1981 die Arbeitsgemeinschaft Amphibien- und Reptilienschutz AGARD (www.agard.de) von Gerhard Hallmann gegründet. Der notwendige und damals in der Öffentlichkeit sehr populäre Schutz heimischer Amphibien und Reptilien erforderte einen großen Zeitaufwand. Bis zu 200 AGARD-Sympathisanten waren zeitweilig mit Kartierungs- und Schutzmaßnahmen wirkungsvoll befasst. Im Beirat der Unteren Landschaftsbehörde waren und sind AGARD-Mitglieder beratend tätig. Solidarisch mit anderen Naturschutzverbänden (NABU, BUND, WWF) wurden ökologisch vorteilhafte Schutzprojekte in Dortmund erreicht: Zehn Naturschutzgebiete vorgeschlagen und durchgesetzt, offene Abwassergräben verrohrt beziehungsweise renaturiert, Tümpel, Teiche und Seen entschlammt, einige Straßen stark verkehrsberuhigt.

Die Entwicklung der Herpetofauna in Dortmund von 1981 bis 2005 hat Detlef Münch in der Publikation "Krötenfreundliche Großstadt: 25 Jahr Veränderung der Herpetofauna in Dortmund von 1981-2005" beschrieben. Über die Kreuzkröte hat der Autor zwei interessante Arbeiten veröffentlicht:  "Die Kreuzkröte in Dortmund - ein Pflegefall" und "Leben am Limit - die Kreuzkröte".


Was steht an?

  • 16.3.2017, 19.00 Uhr: Monatstreffen im Bildungsforum
  • 18.3.2017, 14.00 Uhr: Arbeitseinsatz Streuobstwiese Nierstefeldweg
  • 1.4.2017, 10-16 Uhr: Obstbaumschnittseminar im Bildungsforum
 

Der BUND Dortmund sucht

Bewerbungen hier

 

Nachhaltige Hilfe für die Dortmunder Natur

Unterstützen Sie unsere Arbeit, werden Sie Mitglied.

Weitere Informationen

 
BUNDfalter
 

Jetzt zum Ökostrom- anbieter wechseln!

Atomausstieg selber machen
 

Metanavigation: