Sie befinden sich hier:

09.04.2012 Jetzt zum Ökostromanbieter wechseln!

Die BUND-Kreisgruppe Dortmund stellt hier ihren aktualisierten Strompreisrechner zum Download bereit, der nachweist, dass die Tarife der von den Umweltverbänden empfohlenen Ökostromanbieter (Naturstrom, EWS Schönau, Lichtblick, Greenpeace Energy) keinesfalls teurer sein müssen als die Tarife der Dortmunder Energie und Wasser (DEW21). Eine aktuelle Übersicht findet sich in einem Merkblatt des Akoplan-Instituts.

BUND-Tipp: Naturstrom statt Kohlestrom: Der BUND-NRW profitiert von jedem neuen Naturstrom-Kunden. Denn Naturstrom unterstützt die Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit des BUND gegen den Bau neuer Kohlekraftwerke in NRW und zahlt pro Wechsel  25 Euro an den BUND. Bitte benutzen Sie das Online-Formular unter folgendem Link: https://www.naturstrom.de/index.php?id=100100&strom_handler[affiliate]=4010

Alternativ: Wenn Sie folgendes Formular verwenden, erhalten Sie als neuer Kunde von Naturstrom einen Einkaufsgutschein für den BUNDladen über 30 Euro: https://www.naturstrom.de/index.php?id=100100&strom_handler[affiliate]=1156

Die Dortmunder BürgerInnen haben gleich einen doppelten Anlass, sich vom örtlichen Stromanbieter DEW21 zu trennen und zu Ökostromanbietern zu wechseln.

Grund 1: "Schmutziger DEW21-Strom"

Rund 80 % des von der DEW21 verteilten Stromes wird aus dem veralteten Steinkohle-Eon-Kraftwerk Knepper bezogen. Mit rund 2 Millionen Jahrestonnen CO2 ist das Knepper-Kraftwerk ein wahrer Klimakiller. Entsprechend stellt sich der so genannte DEW21-Strommix-Kennwert mit 917 g CO2 je kWh Strom gegenüber den mittleren Bundeswert von 514 g CO2 fast doppelt so hoch dar. Bei rund 2.200 Mio. kWh verkaufter Strom sind dies 2,02 Mio. Tonnen CO2, die über DEW21 in Atmosphäre geblasen werden.

In offiziellen Verlautbarungen verkündet jedoch DEW21 andere Zahlen. Rund 66 % des Stromes werden demnach aus der Verbrennung von fossilen Brennstoffen erzeugt, weitere 22 % werden aus Atomkraftwerken bereitgestellt, so die DEW21-Version. Der Strommix-Kennwert wird von DEW21 mit 737 g CO2 je kWh Strom angegeben. Er liegt damit immer noch um rund 37 % über den durchschnittlichen CO2-Wert aller im Bundesgebiet tätiger Stromverteiler.

Wie diese unterschiedlichen Werte zusammen kommen, ist recht einfach erklärt.

DEW21 übernimmt lediglich den RWE-Strommix als eigenen Wert. Mit den tatsächlichen DEW21-Bezugsquellen hat dies allerdings nichts zu tun. Den Dortmunder Verbraucher sollte dieser Etikettenschwindel als Schönrechnerei nachdenklich machen.

Grund 2: "Klimakiller Dortmunder Flughafen"

Damit nicht genug: Mit den Gewinnen aus dem Stromverkauf wird der Klimakiller Flughafen subventioniert. Mit rund 25 Mio. € jährlich wird der Dortmunder Flughafen unterstützt und damit u.a. das Förderprogramm NERES für Billigfluglinien erst möglich gemacht. Für rund 300.000 Fluggäste wurde dadurch beispielsweise ein Hin- und Rückflug zur Ferieninsel Mallorca subventioniert.

Mit rund 600.000 Tonen CO2 wird dadurch die Atmosphäre zur Deutschland beliebtestes Ferieninsel belastet (modernes Flugzeug, nicht voll besetzt, 5,5 l Kerosin/100 km je Fluggast, 15 kg CO2/100 km und je Fluggast, Faktor 3 für direkte Einbringung der treibhauswirksamen Gase im unteren Stratosphärenbereich).

Als vermeintliche Erfolgsmeldung wurde die Ansiedlung von Germanwings vom Dortmunder Flughafen gefeiert. Selbstverständlich war diese "Erfolgsstory" nur mit dem von DEW21-Kunden subventionierten Förderprogramm NERES möglich. Statt angesichts des unbestrittenen Klimawandels den Flugverkehr zu minimieren, wird er in Dortmund ausgeweitet und die Billigflieger hofiert.

Resümee:

Der miserable Strommix und der u.a. aus den Stromerträgen subventionierte Flughafen sind gute Gründe, der DEW21 die rote Karte zu zeigen. Deshalb haben die Schutzgemeinschaft Fluglärm, der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), IPPNW und der Kreisverband der GRÜNEN beschlossen, gemeinsam die von den Umweltverbänden angestoßene Kampagne "Atomausstieg selber machen" zu unterstützen und den Wechseln zu Ökostromanbietern ihren Mitgliedern und der Öffentlichkeit nahe zu legen.

Mit einem Wechsel zu seriösen Ökostromanbietern können die Dortmunder BürgerInnen höchst persönlich Druck auf die Energiewirtschaft aufbauen. Je mehr Verbraucher den Stromanbieter wechseln, desto eher wird die DEW21 die Stromeinkaufspolitik umstellen müssen und nicht ausgerechnet eine Beteiligung an einem neuen Kohlekraftwerk in Hamm favorisieren. Dies ist mit minimalen monatlichen Mehrkosten von 5,00 bis 10.00 € bei gleichbleibendem Strombezugsmengen auch für jeden Haushalt finanziell leistbar. Werden gleichzeitig Maßnahmen zur Stromeinsparung getätigt (Einsatz von Energiesparleuchten, Aufgabe von "stand-by-Schaltungen" beispielsweise), dann lässt sich sogar die derzeitige Stromrechnung auch nach einem Wechsel zu einem Ökostromanbietern reduzieren.

Werden aber weiter fossile Energieträger verbrannt, beschleunigt das weiter die Klimakatastrophe mit erheblichen volkswirtschaftlichen, finanziellen Folgen, auch für die Dortmunder VerbraucherInnen.

Es bleibt wenig Zeit, viel zu tun. Der Wechsel zu Ökostromanbietern ist ein erster Schritt.


Was steht an?

  • 19.10.2017, 19.00 Uhr - Monatstreffen im Bildungsforum
  • 16.11.2017, 19.00 Uhr - Monatstreffen im Bildungsforum (für Neulinge)
  • 9.12.2017, 11-15 Uhr - Ökologisches Kochen (ausgebucht)
 

Der BUND Dortmund sucht

Bewerbungen hier

 

Nachhaltige Hilfe für die Dortmunder Natur

Unterstützen Sie unsere Arbeit, werden Sie Mitglied.

Weitere Informationen

 
BUNDfalter
 

Jetzt zum Ökostrom- anbieter wechseln!

Atomausstieg selber machen
 

Metanavigation: