Sie befinden sich hier:

08.04.2015 Einsatz gegen die Herkulesstaude

Zu einer gemeinsamen Aktion trafen sich am 28. März 2015 die BUND-Naturschutzgruppe und die "Bärenbande" - das ist die Jugendgruppe des Tierschutzvereins - im Naturschutzgebiet „Auf dem Brink“. Mit Spaten und Handschaufeln wurden über 150 Exemplare des Riesenbärenklaus (Herkulesstaude) aus dem Boden gegraben. Freigelegte Regenwürmer und Weinbergschnecken wurden dabei natürlich liebevoll beiseite gelegt. Die Aktion war ein voller Erfolg! Presseartikel

Wer mit offenen Augen durch die Landschaft geht, hat sicher schon mal Bekanntschaft mit dieser Pflanze gemacht. Sie ist aus dem Kaukasus eingewandert und kann bis zu 4 Meter hoch werden. Mit ihren riesigen Blättern und prächtigen weißen Blütendolden ist sie eine imposante Erscheinung, kann allerdings auch zur Plage werden. Bei Berührung kann es zu Hautverbrennungen kommen und die Pflanze überwuchert heimische Pflanzen. 

Da sie schon in ihrem Wachstum sehr konkurrenzstark ist und auch noch Tausende von Samen produziert, sind mancherorts ganze Wälder von Herkulesstaude entstanden. Dies ist gerade in Naturschutzgebieten nicht erwünscht, da hier die Gefahr besteht, dass extrem seltene Arten unserer heimischen Flora unterdrückt werden. Im Naturschutzgebiet "Auf dem Brink" im Dortmunder Norden ist genau diese Problematik entstanden. Im Jahre 2004 hatte sich die Herkulesstaude an 6 Stellen im Gelände angesiedelt. Durch den kontinuierlichen Einsatz der Naturschutzgruppe des BUND ist der Bestand aber mittlerweile auf 2 Standorte zusammengeschrumpft.

Denn es gibt Rettung: Lässt man die Herkulesstaude nicht zur Blüte kommen und verhindert so eine weitere Aussamung, ist der erste Schritt schon getan. Die Samen, die schon im Boden gelandet sind, können allerdings noch 7 weitere Jahre keimen. So viel Geduld muss man also aufbringen und jedes Jahr wieder die neu auftauchenden Pflanzen entfernen.

Die Aktion war ein voller Erfolg: die Entstehung von Millionen weiterer Samen wurde verhindert. Die Kinder der Bärenbande meinten am Ende: "Wir sind die Größten!". Und das stimmt. Danke für die Hilfe! 

 


 

Wie kann ich mitmachen?

Nächster Termin:
30.9.2017, 11-15 Uhr: Mähgut zusammenharken im NSG Auf dem Brink. Treffpunkt: Brechtener Straße/Am Gulloh (Navi: Am Gulloh 110)
Kontakt: 0178 8546072


Metanavigation: