Sie befinden sich hier:

28.12.2013 Arbeitsgruppe Streuobstwiesen

Im Rahmen unserer Apfelernte für den "Echt Dortmunder Apfelsaft" haben wir festgestellt, dass etliche Obstwiesen einer intensiveren Pflege, insbesondere eines regelmäßigen Obstbaumschnitts bedürfen. Deshalb haben wir die Arbeitsgruppe "Streuobstwiesen" gegründet. Unter der Leitung des Obstgehölzpflegers Jochen Helle sollen die Dortmunder Streuobstwiesen begutachtet, die Sorten bestimmt und die Bäume beschnitten werden. Mit der Stadt Dortmund wurden Patenschaftsverträge über die Pflege von drei städtischen Streuobstwiesen in Kirchderne und Derne abgeschlossen. Wer mithelfen möchte, meldet sich bei Jochen Helle (Tel. 554510) oder unter BUNDteam(at)bund-dortmund.de.

Dort wo Bäume eingangen sind, sollen Nachpflanzungen vorgenommen werden. Hierfür sollen auch Fördermittel beantragt werden. Starten wollen wir mit zwei von der Stadt angelegten Streuobstwiesen in Kirchderne. In Dortmund hat das Umweltamt ca. 110 Streuobstwiesen registriert. Hinzu kommt noch eine nicht bekannte Anzahl von Obstwiesen, die als Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen angelegt wurden. Eine vollständige Kartierung der Streuobstwiesen in Dortmund gibt es allerdings nicht.

Die BUND-Kreisgruppe Dortmund hat im Rahmen ihres Apfelsaftprojekts 2005 etwa 100 Streuobstwiesen in eine Karte erfasst. Die Anlage von Streuobstwiesen wurde durch die Landesförderung seit 1990 vorangetrieben. 20-30 Streuobstwiesen werden im Auftrag des Umweltamtes jährlich einmal von externen Auftragnehmern gemäht bzw. (mit Schafen) beweidet. Hinzu kommen Patenschaften von Privatpersonen und Vereinen.


Metanavigation: